Sind Yucca-Pflanzen giftig für Katzen?

Viele Katzenbesitzer lieben es auch, das Innere und Äußere ihres Hauses mit Pflanzen zu dekorieren. Schließlich haben Sie ein kleines Raubtier in Ihrem Haus. Warum gibt man ihnen nicht Verstecke? Leider sind viele Pflanzen, die Menschen in ihre Häuser stellen, für ihre katzenartigen Begleiter nicht sicher. Nehmen Sie zum Beispiel die wunderschöne Yucca-Pflanze mit ihren wunderschönen weißen Blüten und hoch aufragenden Blättern. Sind Yucca-Pflanzen für Katzen giftig?

Zu wissen, welche Pflanzen für Katzen sicher sind und welche nicht, könnte lebensrettend sein. Lassen Sie uns also herausfinden, ob Yucca für Katzen giftig ist.

Pastellgrüne Yucca-Pflanzenspitzen in einem Garten

Was ist Yucca?

Es gibt über 40 Pflanzenarten innerhalb der Yucca Gattung. Die Pflanze ist sowohl auf den amerikanischen als auch auf den karibischen Inseln beheimatet. Einige Arten haben breite, schwertförmige Blätter und Büschel weißer Blüten. In Gärten ist Yucca eine reine Zierpflanze und erinnert an riesige Maiglöckchen. Aber Sie können auch Yucca drinnen anbauen.

Yucca ist eine Pflanze mit einer Heilwurzel, die Menschen oft bei Migräne, Entzündungen, Osteoarthritis und Diabetes verwenden. Andere Teile sind essbar, darunter die Stängel, Yucca-Früchte, Wurzeln, Samen und Blüten. In indianischen Kulturen stammt Yucca aus Yucca schidigera, oder spanischer Dolch oder Mojave-Yucca, wurde häufig verwendet.

Verwechseln Sie Yucca nicht mit einer anderen Pflanze namens Yuca, die auch als Maniok oder Maniok bekannt ist. Dies sind zwei verschiedene, völlig unabhängige Pflanzen.

Sind Yucca-Pflanzen giftig für Katzen?

Das ASPCA hat festgestellt, dass Yucca sehr giftig für Katzen, Hunde und auch Pferde ist (wenn es in großen Mengen aufgenommen wird). Glücklicherweise ist die Pflanze für den Menschen nicht giftig. Aber was macht Yucca-Pflanzen für Katzen und andere Tiere giftig?

Das wären die Steroidsaponine, eine Verbindung, die die Pflanze vor Insekten- und Pilzwachstum schützt. Saponine verursachen bei Einnahme Magen-Darm-Störungen, weshalb sie als giftig für Tiere eingestuft wurden. Bei Katzen gehen die Reaktionen über Verdauungsprobleme und Unwohlsein hinaus. Sie neigen zu heftigen Reaktionen.

Es gibt andere heimische Pflanzen, die steroidale Saponine enthalten und daher für Katzen unsicher sind. Das beinhaltet:

  • Tulpenzwiebeln
  • Ale
  • Azalee
  • Maispflanzen
  • Drachenbaum
  • Rittersporn
  • Geldbaum
  • Narzissen
  • Glücksbambus
  • Paradiesvogel
  • Chrysanthemen
  • Begonien
  • Säuglingsatem
  • Schlangenpflanzen
  • Lavendel

Ist Yucca Cane giftig für Katzen?

Sie könnten hier Yucca als Yucca Cane bezeichnen. Dies beschreibt im Allgemeinen den essbaren Teil des Stiels. Während Menschen Yucca-Stamm zum Kochen und für Medikamente verwenden können, sollten Katzen nicht in die Nähe von Yucca-Pflanzen oder Yucca-Rohr kommen. Sogar ein leichter Kratzer, der Blut zieht, könnte eine Reaktion hervorrufen.

Yucca-Rohr sowie die Blüten, Samen und Wurzeln sind gefährlich für Katzen und Kätzchen.

Sind Yucca-Pflanzen für Katzen giftig?

Symptome der Yucca-Toxizität bei Katzen

Sie wissen jetzt, dass Yucca für Katzen giftig ist Steroidsaponine. Alle Teile der Pflanze, auch die, die Menschen problemlos essen können, sind für Hunde, Katzen und Weidetiere bis zu einem gewissen Grad toxisch.

Wenn Ihre Katze einen Teil der Yucca verschluckt, wird sie eine Reaktion haben. Zu den Symptomen einer Yucca-Vergiftung bei Katzen gehören:

  • Kurzatmigkeit und Keuchen
  • Sabbern
  • Erweiterte Pupillen
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Magenverstimmung und Bauchschmerzen
  • Durchfall und Blähungen
  • Erbrechen
  • Muskelschwäche
  • Unkoordinierte Bewegung
  • Anfälle
  • Körperzittern

Krampfanfälle sind selten, aber sie sind lebensbedrohlich. Wenn Ihre Katze diese Symptome zeigt, betrachten Sie dies als Notfall und suchen Sie sofort einen Tierarzt auf. Es gibt keine Zeit zu verlieren.

Was soll ich tun, wenn meine Katze die Yucca-Pflanze gefressen hat?

Yucca, wie Pothos, ist nicht immer ein Todesurteil, wenn Ihre Katze knabbert. Solange Sie sofort handeln, können Sie das Leben Ihres Freundes retten.

Jedes der oben aufgeführten Symptome – wie Erbrechen, Durchfall, Zittern und Schwäche – bedeutet normalerweise, dass Ihre Katze etwas Giftiges gefressen hat. Auch wenn Sie nicht gesehen haben, wie sie die Yucca gegessen haben, gehen Sie davon aus, dass sie medizinische Hilfe benötigen.

Rufen Sie Ihren Tierarzt an und fragen Sie, ob Sie so schnell wie möglich gesehen werden können. Eine weitere Möglichkeit ist der Anruf Hotline für Tiergiftkontrollen zur Hilfe.

Versuchen Sie niemals, Ihre Katze allein zum Erbrechen zu bringen, da dies Ihren Freund in Panik versetzen und seine Verzweiflung verstärken könnte. Das Beste, was Sie tun können, ist Wasser bereitzustellen, damit sie nicht hydriert werden, und Nassfutter oder Brühe. Je schneller Sie auf die Vergiftung reagieren, desto größer ist die Chance, dass Ihre Katze ohne Langzeitschäden überlebt.

Wie verhindere ich eine Yucca-Vergiftung?

Wenn Sie schöne Yucca-Pflanzen haben, die draußen wachsen, wo Ihre Katze gerne spielt, möchten Sie sie vielleicht nicht entfernen. Wenn diese Pflanzen die ganze Zeit dort waren und keine Anzeichen zeigen, dass sie von Ihren Katzen gestört werden, besteht eine große Chance, dass Ihr pelziger Begleiter die Yucca in Ruhe lässt. Sie müssen sie also nicht loswerden. Planen Sie, eine neue Katze nach Hause zu bringen und Yucca im Haus zu haben? Da nutzt man die Chance nicht.

Bewahren Sie alle Yuccas außerhalb der Reichweite oder an einem Ort auf, an dem Ihre Katze nicht in Versuchung geraten wird, die Pflanzen zu stören. Der beste Weg, um Ihre Katzen vor einer Vergiftung zu bewahren, ist natürlich, alle giftigen Pflanzen aus Ihrem Haus fernzuhalten. Dies begrenzt zwar die Anzahl der Zimmerpflanzen, die Sie haben können, aber es gibt Optionen.

Zu den katzensicheren Pflanzen, die Ihre Yucca ersetzen können, gehören:

  • Bostoner Farn
  • Baby-Gummipflanze
  • Katzengras
  • Salbei
  • Samtpflanze
  • Katzenminze
  • Spinnenpflanzen
  • Gebetspflanzen
  • Weihnachtskaktus
  • Damenpalme
  • Ringelblumen

Alle diese Pflanzen können problemlos im Innenbereich angebaut werden. Einige reinigen sogar die Luft! Außerdem kann Ihre Katze sicher ab und zu einen neugierigen Biss geben.

Katze im Garten

Was ist mit diesen Yucca Pet Supplements?

Interessanterweise gibt es Yucca-Nahrungsergänzungsmittel für Haustiere, die als 100% vermarktet werden und sicher für Ihre Katzen und Hunde sind. Die steroidalen Saponine, die Yucca gefährlich machen, können auch von Vorteil sein, wenn sie in kleinen Dosen eingenommen werden. Offensichtlich kann es als Haustierbesitzer verwirrend und abschreckend sein, Yucca in der Nahrung oder in Nahrungsergänzungsmitteln Ihres Haustieres zu sehen, insbesondere nachdem Sie erfahren haben, wie schädlich es sein kann.

Deshalb ist es diskussionswürdig!

Zunächst einmal, warum ist Yucca schidigera zu Tierfutter hinzugefügt? Einer der Gründe, warum Menschen ihren Haustieren einen winzigen Tropfen Yucca geben, ist die erstaunliche Fähigkeit der Pflanze, den Geruch von Kot zu verringern. Saponine wirken im Dickdarm als Waschmittel und reduzieren die Menge an Ammoniak. Aus ähnlichen Gründen wird Yucca seit vielen Jahren der Ernährung von Geflügel und Vieh zugesetzt.

Aber was macht Yucca-Ergänzungen sicher zu essen?

Yucca-Pflanzen, also Yucca in ihrer rohsten, reinsten Form, sind für Katzen unglaublich giftig. Egal, ob Ihr vierbeiniger Begleiter an ein paar Blättern knabbert oder sich beim Reiben an der Pflanze versehentlich kratzt, er könnte eine alarmierende Reaktion auf die Saponine haben. Wenn dieselbe Pflanze jedoch verarbeitet und verdünnt wird, ist sie sicher.

In Maßen angeboten, haben Yucca-Ergänzungen ernährungsphysiologische Vorteile. Yucca ist reich an B-Vitaminen, Vitamin C, Ballaststoffen, Beta-Carotin und einer Reihe anderer Mineralien. Die Ballaststoffe in Yucca unterstützen die Verdauung und fördern einen gesunden Darm. Die Antioxidantien schützen Ihre Katze auch vor Krankheiten.

Yucca kann auch bei Entzündungen und allergischen Reaktionen helfen.

Wenn Sie an einer Ergänzung mit Yucca interessiert sind, stellen Sie sicher, dass Sie nur die von Tierärzten empfohlenen verfügbaren Produkte verwenden. Diese Ergänzung sollte 50 mg pro Tag niemals überschreiten. Größere Mengen sogar verdünnter Yucca können die zuvor erwähnten toxischen Wirkungen hervorrufen. Schließlich sollten Sie Ihrer Katze niemals rohes Yucca geben, da dies hochgiftig ist und die gegenteilige Wirkung auf Ihr Haustier haben wird.

Das Urteil über Yucca

Sind Yucca-Pflanzen also giftig für Katzen? Ja, rohe Yucca ist gefährlich. Die Verbindungen in der Pflanze können Magen-Darm- und Nervensystemprobleme verursachen. Manchmal können Katzen sogar sterben. Wenn Sie also vermuten, dass Ihre Katze an einer Yucca-Vergiftung leidet, müssen Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen.

Allerdings können kleine Dosen verdünnter Yucca für einige Katzen von Vorteil sein und als Ergänzung verabreicht werden. Dies sollten Sie jedoch nur nach Rücksprache mit einem vertrauenswürdigen Tierarzt in Betracht ziehen!