Warum töten Hunde Katzen?

Im Laufe der Zeit wurde gesagt, dass Hunde und Katzen natürliche Feinde sind. Das stimmt jedoch nicht immer. Tatsächlich kann man jeden Tag Situationen erleben, in denen Hunde und Katzen gut miteinander auskommen. Leider kann es zu Vorfällen kommen, bei denen ein Hund eine Katze angegriffen hat und das Ergebnis war, dass die Katze ihren Untergang erlebte. In diesem Fall fragen Sie sich vielleicht, warum Hunde Katzen töten und was getan werden kann, um dies zu verhindern. Anstatt Ihren Hund als Monster zu betrachten, das wieder töten will, ist es am besten, Ihren Tierarzt um eine professionelle Meinung zu fragen, warum Hunde Katzen angreifen und wie man ein solches Verhalten stoppen kann.

Warum töten Hunde Katzen?

Warum Hunde Katzen angreifen und manchmal töten, können so unterschiedlich sein wie die Hunde und Katzen selbst. Manchmal bewacht ein Hund beispielsweise etwas wie sein Futter, ein Lieblingsspielzeug oder eine Decke, auf der er schläft. Kommt die Katze zu nahe, kann der Hund eine Bedrohung und einen Angriff wahrnehmen und tödliche Verletzungen verursachen.

In anderen Situationen kann das, was als Spiel zwischen Ihrem Hund und einer Katze begann, tödlich enden. Da der Hund fast immer größer ist als die Katze, kann ein zu aggressives Spiel zu einem fatalen Fehler führen. Wenn Sie einen Haushalt mit mehreren Hunden haben, in dem ein Hund mit der Katze spielt und andere Hunde dann mitmachen, kann sich bei den Hunden eine „Rudelmentalität“ einstellen, die zu gefährlicherem Verhalten und einer versehentlichen Tötung einer Katze führt.

Wenn das, was passiert ist, für Ihren Hund sehr ungewöhnlich war, möchten Sie ihn vielleicht von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen. Dabei kann ein medizinisches Problem entdeckt werden, das das Verhalten erklären könnte.

Greifen Hunde Katzen von Natur aus an?

Warum töten Hunde Katzen_Walkies und Schnurrhaare?

In gewisser Weise ist die Antwort auf diese Frage ja und nein. Genau wie Menschen haben Hunde und Katzen unterschiedliche Persönlichkeiten. Für manche Hunde kommt es aufgrund ihrer Persönlichkeit fast nicht in Frage, eine Katze oder etwas anderes anzugreifen. Egal welche Art von Hund Sie haben, sie besitzen dennoch einige Raubinstinkte, die bis in die Antike zurückverfolgt werden können, als Hunde nach ihrem Futter jagen mussten, anstatt nur darauf zu warten, dass ihr Besitzer ihren Napf mit Kroketten füllte oder öffnen Sie eine Dose Nassfutter.

Das Herzstück dieses räuberischen Triebs ist das, was Wissenschaftler als festes Aktionsmuster bezeichnen. Im Wesentlichen kombiniert dies die Genetik, Geschichte, Motivation und andere Faktoren eines Hundes, um eine räuberische Reaktion auszulösen, wenn bestimmte Bewegungen potenzieller Beute entdeckt werden. Insbesondere umfasst das Muster eine Reihe von Schritten, einschließlich Sehen, Pirschen, Jagen, Greifen, Beißen, Sezieren und Konsumieren. Während Hunde eine Katze im Allgemeinen nicht mit der Absicht töten, sie zu essen, ist die allgemeine Idee immer noch vorhanden.

Wenn ein solcher Vorfall auftritt, bedeutet dies nicht, dass der Hund die Katze angegriffen hat, weil sie verhungert ist oder einfach nur den kranken Wunsch hatte, etwas zu töten. Vielmehr ist es instinktiv und nicht von mörderischer Absicht. Als Menschen sind wir oft der Übertragung schuldig, das heißt, wir übertragen unsere eigenen Emotionen und Gedanken auf Tiere, vorausgesetzt, sie denken so, wie wir es in einer bestimmten Situation tun würden. Sie sollten jedoch bedenken, dass das Gehirn eines Hundes nicht so komplex ist wie das eines Menschen, was bedeutet, dass sie selten eine Katze aus reiner Wut töten.

Was sollten Sie tun, wenn ein Hund Ihre Katze angreift?

Nun, da Sie mehr darüber wissen, warum Hunde Katzen angreifen, ist die gute Nachricht, dass Sie im Falle eines Angriffs viele Dinge tun können. Einer der wichtigsten Aspekte ist der Umgang mit der Umwelt, d. h. das Ergreifen von Maßnahmen, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert. Wenn beispielsweise ein Hund Ihre Katze angegriffen hat, weil Ihre Katze in den Garten eines Nachbarn gelangt ist, unternehmen Sie Schritte, um Ihre Katze im Haus oder in einem sicheren Bereich innerhalb Ihres Gartens zu halten.

Wenn Sie den Besitzer des Hundes kennen, sollten Sie ihn darüber informieren, was passiert ist. Hoffentlich werden sie Reue zum Ausdruck bringen und die Verantwortung für die Handlungen ihres Hundes übernehmen und vielleicht anbieten, für die Beerdigung oder Einäscherung der Katze zu bezahlen. Wenn der betreffende Hund Ihnen gehört und in Ihrem Haushalt andere Katzen leben, sollten Sie diese und Ihren Hund in getrennten Bereichen Ihres Hauses halten oder ihnen vielleicht ein neues Zuhause suchen.

Denken Sie schließlich daran, dass ein Hund zwar natürliche Raubinstinkte hat, dies jedoch nicht bedeutet, dass sein Verhalten nicht geändert werden kann. Indem Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen und vielleicht mit einem Tierverhaltensexperten zusammenarbeiten, ist es oft möglich, das Verhalten eines Hundes zu ändern, um unerwünschte Handlungen zu verhindern.

Wie verhindere ich, dass mein Hund meine Katze angreift?

Warum töten Hunde Katzen_Walkies und Schnurrhaare?

Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihr Hund Ihre Katze angreift, können Sie zu Hause verschiedene Dinge tun, die zu einem viel günstigeren Ergebnis für Fido und Fluffy führen können. Versuchen Sie zunächst, Hund und Katze vorzustellen, wenn der Hund so jung wie möglich ist. Im Allgemeinen sind Welpen, die weniger als 12 Wochen alt sind, eher förderlich, Katzen als Familienmitglieder zu akzeptieren.

Geben Sie Ihrem Hund auch die Möglichkeit, sich so viel wie möglich zu bewegen. Egal, ob er im Garten herumläuft oder mit ihm spazieren geht, ein müder Hund ist viel weniger daran interessiert, eine Katze zu jagen. Vergessen Sie außerdem nicht die Kraft der positiven Verstärkung. Wenn Sie beispielsweise eine Barriere wie ein Babygitter zwischen Ihrem Hund und Ihrer Katze haben, wenn Sie sie zum ersten Mal vorstellen, geben Sie Ihrem Hund einige Leckereien und nette Worte auf dem Weg. Sobald sie beginnen, die Katze mit positiven Ergebnissen wie dem Füttern zu assoziieren, kann dies Wunder wirken.

Es kann zwar etwas so Einfaches sein, wie wenn Ihr Hund durch ein Flohallergie die möglicherweise dazu beigetragen haben, dass sie eine Katze angegriffen haben, können auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Aber anstatt davon auszugehen, dass es keine Hoffnung für Ihren Hund gibt, und ihn zu verschenken oder sogar einzuschläfern, erkennen Sie, dass es nicht so enden muss. Durch die Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt und anderen kann sich Ihr Hund als der beste Freund einer Katze herausstellen.