Kann ich Bactin bei meinem Hund verwenden?

Wenn Sie oder ein geliebter Mensch eine Schnittwunde bekommen oder mit Hautirritationen oder Schmerzen zu kämpfen haben, können Sie nach Bactine in Ihrem Medizinschrank greifen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund einen Kratzer oder eine Hautreizung hat, ist die Frage „Kann ich Bactine bei meinem Hund anwenden?“ eine vollkommen logische Frage. Kann man also Bactine auf einen Hund sprühen? Ist dieses menschliche Antiseptikum sicher für unsere vierbeinigen Begleiter oder stellt es eine Gefahr für ihre Gesundheit dar? Lassen Sie uns mehr über Bactine erfahren und ob es sicher und effektiv bei Hunden angewendet werden kann.

versteckter Hund

Kann ich Bactine bei meinem Hund anwenden?

Können Sie also Bactine bei Hunden anwenden und ist Bactine sicher für Hunde? Ja, bei richtiger Anwendung und in den richtigen Situationen kann Bactine sicher bei Hunden angewendet werden. 

Sie können Bactine auf kleinere Verletzungen wie Schnitte, Kratzer und Kratzer auftragen, um sie sauber zu halten und Infektionen vorzubeugen.

Wofür wird Bactine bei Hunden verwendet?

Bevor Sie fragen: „Kann ich Bactine auf meinen Hund sprühen?“, ist es wichtig zu verstehen, wofür Bactine verwendet wird. Dies kann Ihnen helfen festzustellen, ob Bactine angesichts der Art der Verletzung, die er erlitten hat, überhaupt eine geeignete Behandlungsoption für Ihren Welpen ist.

Bactine ist ein Antiseptikum, das rezeptfrei erhältlich ist. Es ist hauptsächlich für den menschlichen Gebrauch bestimmt, um kleinere Verletzungen zu behandeln und Infektionen vorzubeugen. Die beiden Wirkstoffe in Bactine sind Benzalkoniumchlorid (BAC) 0,13% und Lidocain HCL 2.5%. 

BAC ist ein Antiseptikum, das Bakterien abtötet und die Heilung der obersten Hautschicht unterstützt. Lidocain ist auch in der Formel von Bactine enthalten, da es ein topisches Anästhetikum ist, das den Wundbereich betäubt und hilft, Schmerzen zu lindern.  

Bactine ist nicht zur Behandlung großer Schnitte oder Wunden gedacht, sondern sollte nur in kleinen Bereichen verwendet werden. 

Bei der Anwendung an einem Hund gelten dieselben Regeln; Bactine ist nicht zur Behandlung großer Wunden geeignet. Verwenden Sie Bactine nur, um kleinere Schnitte, Kratzer, Verbrennungen oder Schürfwunden an Ihrem Hund zu behandeln.

Die Verwendung von Bactine bei einem Hund kann Ihnen helfen, eine Wunde oder Verletzung zu desinfizieren, die der Hund erlitten hat. Einige der anderen Möglichkeiten, wie Sie Bactine bei Hunden anwenden können, umfassen die Behandlung von Insektenstichen, Hefeinfektionen, Staphylokokkeninfektionen, Hot Spots, Hautausschlägen, Giftefeu und abgenutzten Ballen an den Pfoten.

Sie sollten nicht nach Bactine greifen, wenn Ihr Hund eine sehr tiefe Wunde oder einen großen Schnitt hat. Bactine reicht nicht aus, um diese Art von Wunden zu behandeln, und Sie sollten Ihren Hund stattdessen zur Behandlung zum Tierarzt bringen.

gemütlicher hund in decke

Bactine bei Hunden: Dosierung und Häufigkeit

Im Gegensatz zu anderen Medikamenten, die einem strengen Dosierungsschema folgen müssen, ist die Verwendung von Bactine etwas flexibler. Verwenden Sie es nach Bedarf, abhängig von den Wunden Ihres Hundes. Viele Experten empfehlen, Bactine entweder ein- oder zweimal täglich für etwa 10 bis 14 Tage auf die betroffene Hautpartie Ihres Hundes aufzutragen. Sie müssen den Wundbereich beobachten, um die Heilung zu beurteilen und bestätigen, dass das Bactine keine negativen Nebenwirkungen verursacht, um genau zu bestimmen, wie lange Sie es weiter verwenden sollten.

Denken Sie daran, dass Bactine nicht für große oder tiefe Wunden geeignet ist. Wenn Ihr Hund eine solche Wunde hat, suchen Sie sofort einen Tierarzt auf.

Denken Sie auch daran, dass Bactine ein topisches Medikament ist. Es sollte niemals von Ihrem Hund verzehrt werden.

Können Sie Bactine an den Hot Spots eines Hundes verwenden?

Ja, Sie können Bactine auch für Hot Spots bei Hunden verwenden. 

Wenn Sie nicht vertraut sind Hot Spots bei einem Hund, sie sind eine Hauterkrankung, die am häufigsten an den Hüften, Beinen und am Kopf auftritt. Hot Spots sind das Ergebnis von Hunden, die so häufig und mit so viel Kraft an ihrer Haut kratzen, dass sie die Haut brechen und eine offene Wunde hinterlassen. Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten sind eine häufige Ursache für Hot Spots. Ohrinfektionen, übermäßiges Lecken, zu viel Feuchtigkeit nach dem Schwimmen und verschiedene andere Probleme können ebenfalls zu heißen Stellen führen.

Wie Sie sich vorstellen können, können Hot Spots für einen Hund sehr unangenehm sein. Sie können sowohl juckend als auch schmerzhaft sein, daher ist es wichtig, Ihrem Hund zu helfen, Erleichterung zu finden. Sie müssen mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um das Problem zu finden und zu beheben, das die Hot Spots verursacht, aber die Verwendung von Bactine während dieses Prozesses kann hilfreich sein. Das Baktin hilft der Haut zu heilen und verhindert, dass sich der Bereich infiziert. 

Darüber hinaus ist Lidocain einer der Wirkstoffe in Bactine, wie wir oben bereits erwähnt haben. Das Lidocain sorgt dafür, dass sich der Bereich auf der Haut des Hundes taub anfühlt, wodurch die Schmerzen und Reizungen Ihres Hundes verringert werden.

Mögliche Risiken der Verwendung von Bactine bei Hunden

Die Antwort auf die Frage „Können Sie Bactine bei einem Hund anwenden?“ ist ja, aber es gibt dennoch einige Vorsichtsmaßnahmen und Risiken, die Sie beachten sollten.

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Hund kein Bactine konsumiert. Einer der Wirkstoffe, Benzalkoniumchlorid (BAC), kann beim Verschlucken gesundheitsschädlich sein.

Natürlich werden Sie Ihrem Hund das Bactine nicht absichtlich mit dem Löffel füttern, aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, wie er das BAC aufnehmen könnte. Viele Hunde jucken oder beißen an Wunden oder Hautausschlägen, um sich von den Schmerzen oder dem Juckreiz zu befreien. Wenn sie Bactine lecken, gelangt es in ihren Körper und kann negative Nebenwirkungen verursachen. Einige mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Gewebeschaden
  • Wunden auf der Zunge/im Mund
  • Erbrechen
  • Verminderter Appetit
  • Mehr sabbern als normal
  • Fieber
  • Geschwächte Muskeln

Der andere Wirkstoff in Bactine, Lidocain, kann ebenfalls zu negativen Nebenwirkungen führen, wenn er von einem Hund aufgenommen wird. Denken Sie daran, Lidocain betäubt eine Wunde. Wenn es verschluckt wird, kann es den Hals und das Maul eines Hundes betäuben, was zu Schluckbeschwerden führen und die Wahrscheinlichkeit eines Würgens erhöhen kann.  

Lidocain kann auch giftig sein, wenn ein Hund eine große Menge davon schluckt (über 10 mg pro Pfund Körpergewicht). Ihr Hund müsste viel Lidocain konsumieren, weit mehr als das, was Sie auf eine Wunde auftragen würden, damit es giftig ist. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Hund es irgendwie geschafft hat, genug Bactin aufzunehmen, um von Lidocain-Toxizität bedroht zu werden, können Sie auf einige Symptome achten, auf die Sie achten können:

  • Anfälle
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Verlust der Koordination
  • Ermüdung
  • Zittern

Wie Sie sehen können, treten die meisten potenziellen negativen Nebenwirkungen der Verwendung von Bactine bei Ihrem Hund auf, wenn Ihr Welpe das Antiseptikum einnimmt. Wenn Sie Bactine verwenden möchten, ziehen Sie in Betracht, Ihrem Welpen ein elisabethanisches Halsband, auch als E-Halsband oder Kegel bezeichnet, anzulegen. Diese Halsbänder verhindern, dass Hunde sich selbst lecken oder beißen können. Die Verwendung eines E-Halsbands kann auch dazu beitragen, den gesamten Heilungsprozess zu beschleunigen.

Eine letzte Sache, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie Bactine bei Ihrem Hund anwenden, ist, dass es stechen kann. Wenn Sie jemals Bactine auf einer offenen Wunde verwendet haben, kennen Sie das Gefühl. Seien Sie darauf gefasst, dass Ihr Hund aufschreit oder sich aufregt, wenn Sie Bactine auf seine Wunde auftragen. Erwägen Sie, ein Leckerli bereitzuhalten oder ihm ein wenig zusätzliche Liebe zu geben, direkt nachdem Sie es auf seinen Schnitt gelegt haben, damit er sich ein bisschen besser fühlt.

Kleine Hundeverletzungen zu Hause behandeln

Jetzt, da Sie wissen, dass die Antwort auf die Frage „Können Sie einem Hund Bactine verabreichen“ lautet, ist der nächste Schritt, zu lernen, wie Sie sich um Ihren Hund kümmern, wenn er eine kleine Verletzung hat. Das Auftragen von Bactine auf eine Wunde ist nur ein Schritt bei der Pflege Ihres Hundes, der Vorbeugung von Infektionen und der schnellstmöglichen Wundheilung.

Denken Sie daran, dass die Schritte, die wir gleich teilen werden, nur für kleinere Wunden sind; Wenn Ihr Hund einen extrem tiefen oder großen Schnitt oder eine Platzwunde hat, versuchen Sie nicht, ihn selbst zu behandeln. Größere Wunden können sehr ernst sein und erfordern eine tierärztliche Behandlung.

Bevor Sie mit der Behandlung der kleinen Schnittwunde Ihres Hundes beginnen, ziehen Sie in Erwägung, Ihrem Hund einen Maulkorb anzulegen. Das mag ein bisschen grausam erscheinen, aber es ist eine gute Maßnahme, um sich und Ihren Welpen zu schützen. Der Schmerz einer Wunde und der Stress, wenn Sie versuchen, sie zu behandeln, können einen Hund sehr stressen. Wenn Ihr Hund gestresst und ängstlich ist, versucht er möglicherweise eher zu beißen.

Sobald Ihr Hund bereit ist, befolgen Sie die folgenden Schritte, um seine Verletzung zu behandeln:

  1. Trimme vorsichtig jegliches Fell um die Wunde herum. Dies wird dazu beitragen, dass Sie klar sehen können, wo Sie arbeiten, und die Schwere des Schnitts bestätigen.
  2. Verwenden Sie ein warmes, feuchtes Tuch, um den Bereich von Blut, Schmutz oder anderen Ablagerungen zu reinigen.
  3. Desinfizieren Sie den Schnitt mit einem Povidon-Jod-Produkt wie Betadine. 
  4. Sobald die Wunde getrocknet ist, sprühen Sie Bactine darüber.
  5. Lassen Sie die Wunde wieder trocknen und wickeln Sie den Bereich dann vorsichtig mit einem Verband ein. Je nach Größe und Ort der Wunde kann ein Schmetterlingsverband gut funktionieren. Achten Sie darauf, den Verband nicht zu fest anzuziehen, da dies die Durchblutung verringert, was der Wundheilung nicht zugute kommt.
  6.  Lege deinem Hund ein elisabethanisches Halsband an. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihr Hund nicht an seiner Wunde leckt. Das Lecken an der Wunde könnte dazu führen, dass Ihr Hund Bactine einnimmt, was zu potenziell negativen Nebenwirkungen führen könnte. Darüber hinaus kann das Lecken an der Wunde auch dazu führen, dass die Heilung länger dauert.

Wann Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen sollten

Während es viele Verletzungen gibt, die Sie zu Hause behandeln können, ist es auch wichtig zu verstehen, wann es Zeit ist, Ihren Hund zum Tierarzt zu bringen und ihn von einem Fachmann pflegen zu lassen. Tierärzte sind bestens ausgebildet und erfahren im Umgang mit Wunden an Tieren. Wenn Sie also jemals Fragen dazu haben, ob Sie sich um Ihren Welpen kümmern können oder nicht, gehen Sie auf Nummer sicher und vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt.

Es gibt auch Zeiten, in denen Sie die häusliche Pflege Ihres Hundes komplett überspringen und ihn direkt zum Tierarzt bringen sollten. Diese schließen ein:

  • Sehr große oder tiefe Wunden
  • Verletzungen an empfindlicheren Körperstellen
  • Wunden, die rot, geschwollen, mit Eiter gefüllt oder anderweitig eindeutig infiziert sind
  • Wunden, die nicht aufhören zu bluten
Hund auf dem Feld

Bactine Alternativen

Wenn Ihr Hund eine Wunde hat und Sie kein Bactine zur Hand haben, gibt es ein paar Alternativen, die Sie ebenfalls ausprobieren können. Diese schließen ein:

  • Oreganoöl (verdünnt):  Oreganoöl wirkt antiviral, antibakteriell, antimykotisch und antiparasitär, was es zu einer guten Ergänzung für jedes Erste-Hilfe-Set für Hunde macht. Um Oreganoöl auf die Wunde eines Hundes aufzutragen, mischen Sie einen Tropfen mit Mandelöl und tragen Sie es auf die Wunde auf. Beachten Sie, dass Sie kein Oreganoöl verwenden sollten, wenn Ihr Hund an Krampfanfällen leidet.
  • Manuka-Honig:  Manuka-Honig, das vom Manuka-Baum stammt, wirkt auch als Antiseptikum zur Reinigung von Wunden. Um Manukahonig bei Ihrem Hund zu verwenden, verwenden Sie ihn als topische Salbe auf der betroffenen Stelle.
  • Kolloidales Silber:  Kolloidales Silber ist ungiftig und daher sicher für die Verwendung mit Hunden. Es hat auch keinen Geruch oder Geschmack, andere Eigenschaften, die es zu einer guten Wahl für Haustiere machen. Kolloidales Silber besteht aus einer flüssigen Basis und winzigen Silberpartikeln. Das Silber wirkt, um Bakterien und Viren abzutöten, was es zu einer guten topischen Behandlung von Wunden, Hot Spots und Verbrennungen macht.  
  • Desinfektionsmittel:  Es ist wichtig, Desinfektionsmittel in Ihrer Erste-Hilfe-Ausrüstung zu haben, die für Hunde unbedenklich sind. Povidon-Jod ist eine gute Option für unsere Hundefreunde. Bevor Sie ein Desinfektionsmittel verwenden, sollten Sie es verdünnen, um Schäden am Hautgewebe zu vermeiden.

Bactine auf Hundewunden – Schlusswort

Kann ich meinem Hund Bactine geben, ist eine Frage, die sich viele Haustierbesitzer stellen. Wie wir oben mitgeteilt haben, ist Bactine ein im Allgemeinen sicheres Produkt, wenn Sie versuchen, eine kleine Wunde an Ihrem Hund zu behandeln. Die Sorge um Ihren Hund gehört zu Ihrem Job; aber hoffentlich machen Sie sich nicht immer noch Sorgen darüber, wie Sie ihnen die bestmögliche Pflege bieten können.

Häufig gestellte Fragen

Welches Antiseptikum kann ich bei meinem Hund verwenden?

Einige hundesichere Antiseptika sind Bactine, Bacitracin und Polymyxin B. In einigen Fällen kann Ihr Tierarzt auch andere Antiseptika verschreiben, die speziell für den tierärztlichen Gebrauch entwickelt wurden.

Kann ich Bacitracin bei meinem Hund anwenden?

Jawohl, Bacitracin ist sicher für die Anwendung bei Hunden.

Kann ich bei meinem Hund ein antiseptisches Spray für Menschen verwenden?

Viele antiseptische Sprays für Menschen sind für Hunde nicht sicher. Beispielsweise sind Savlon, Dettol und Neosporin für Haustiere nicht sicher. Einige Antiseptika für den Menschen, wie Bactine und Bacitracin, sind für die Anwendung bei Hunden unbedenklich. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein bestimmtes Antiseptikum oder Medikament für Ihren Hund sicher ist, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.