Warum jault mein Hund willkürlich vor Schmerzen?

Unsere Hunde in Not zu sehen, kann als Elternteil sehr besorgniserregend sein. Wir lieben unsere Hunde, als wären sie unsere Familie. Wenn etwas nicht in Ordnung zu sein scheint, möchten wir eine Lösung finden, die unseren Hunden hilft, sich besser zu fühlen und sich wieder wie ihr normales und glückliches Selbst zu verhalten. Wenn Sie sagen: „Mein Hund jault ständig wahllos vor Schmerzen“, kann ich die Sorgen und Ängste nachempfinden, mit denen Sie konfrontiert sind. Es gibt verschiedene Zustände, die dazu führen können, dass ein Hund Schmerzen verspürt und zu jaulen beginnt. Lesen Sie weiter, um den Grund für die Beschwerden Ihres Hundes besser zu bestimmen.

Der häufigste Grund, warum Hunde vor Schmerzen zufällig aufschreien

Möchten Sie die häufigste Antwort auf die Befürchtung „Mein Hund jault ständig vor Schmerzen und zittert“ wissen? 

Bandscheibenerkrankungen, bzw IVDD, ist eigentlich die häufigste Ursache für dieses Verhalten. Sie können diesen Zustand auch als a bezeichnet hören Bandscheibenvorfall.

Zwischen den Wirbeln an der Wirbelsäule eines Hundes befinden sich kleine Scheiben. Diese Bandscheiben dienen als Polster für die Wirbelsäule und machen es bequemer. Allerdings können die Bandscheiben aus ihrer Position rutschen, wodurch sie gegen das Rückenmark drücken. Es gibt auch Nerven, die das Rückenmark mit dem Rest des Körpers eines Hundes verbinden. Wie Sie sich wahrscheinlich vorstellen können, kann dies sehr schmerzhaft sein und dazu führen, dass Hunde aufschreien.  

An einem Bandscheibenvorfall können Hunde jeden Alters und jeder Rasse leiden. Dieser Zustand tritt jedoch häufiger bei älteren Hunden auf.

Einige Rassen, wie Deutsche Schäferhunde, Shih Tzus und andere Rassen mit kürzeren Nasen, Beagles, Basset Hounds und Zwergdackel, leiden ebenfalls eher unter einem Bandscheibenvorfall.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund an einem Bandscheibenvorfall leidet, können einige andere Symptome auftreten, die Sie bemerken können:

  • Muskelkrämpfe
  • Kopf in eine nach unten gerichtete Position
  • Schreien vor Schmerzen beim Aufstehen von der Couch oder dem Bett
  • Jaulen bei Berührung
  • Verstecken
  • Entscheiden Sie sich dafür, sich hinzulegen, anstatt aufzustehen
  • Schwanz runter
  • Schütteln
  • Schwierigkeiten, es sich in ihrem Bett bequem zu machen
  • Verhält sich mürrischer als normal
Warum quietscht mein Hund zufällig?

Andere mögliche Ursachen für Hunde, die vor Schmerzen aufschreien

Während die häufigsten Gründe, warum ein Hund vor Schmerzen aufschreit, mit Bandscheibenvorfällen oder eingeklemmten Nerven zu tun haben, ist dies nicht die einzige Erklärung für das Aufschreien Ihres Hundes. Es gibt andere mögliche Ursachen für das Aufschreien, die Sie in Betracht ziehen sollten.

Infektionen

Wenn Ihr Hund eine Infektion hat, könnte es ihm genug Schmerzen bereiten, um ihn zum Aufschreien zu bringen. Es gibt viele verschiedene Arten von Infektionen, die Hunde haben können Ohr-Infektion gehören zu den häufigsten. Einige andere Arten von Infektionen können Mund- und Zahninfektionen, Hundegrippe und Parvovirus umfassen.

Wenn Sie sich auch fragen, warum mein Hund ständig vor Schmerzen aufschreit und pinkelt, a Harnwege einfAbschnitt kann schuld sein. Harnwegsinfektionen oder HWI können das Wasserlassen eines Hundes schmerzhaft machen. Sie können auch dazu führen, dass Hunde mehr urinieren als normalerweise.

Arthritis oder Gelenkschmerzen

Warum jault mein Hund willkürlich vor Schmerzen? Arthritis und andere Formen von Gelenkschmerzen können sicherlich dazu führen, dass sich ein Hund so unwohl fühlt, dass er vor Schmerzen aufschreit.  Hunde mit Arthritis haben viele Schwellungen und Entzündungen um ihre Gelenke. Dies kann einst einfache Aufgaben wie Gehen oder Aufstehen auf dem Bett schwierig und schmerzhaft machen. Mit zunehmendem Alter von Hunden steigt die Wahrscheinlichkeit, an Arthritis zu erkranken.

Die Gene eines Hundes können ihn auch einem höheren Risiko für bestimmte Erbkrankheiten aussetzen, wie z Hüftdysplasie. Bei einer Hüftdysplasie passen Kugel und Pfanne des Hüftgelenks nicht so zusammen, wie sie sollten. Vielmehr reiben sie jedes Mal aneinander, wenn der Hund geht oder seine Hüften bewegt.

Dieses Reiben führt mit der Zeit zu einer Verschlechterung des Gelenks und beeinträchtigt die Funktionalität des Gelenks. Während Hüftdysplasie am häufigsten bei Hunden größerer Rassen auftritt, insbesondere bei solchen mit einer genetischen Veranlagung, kann sie bei jedem Hund auftreten.

Wie Sie sich vielleicht denken können, kann eine Hüftdysplasie ziemlich schmerzhaft sein. Wenn Ihr Hund leidet Hüftschmerzen, es könnte erklären, warum sie jaulen.

Hund hat Schmerzen

Muskelkrämpfe

Warum quietscht mein Hund zufällig? Auch Muskelkrämpfe können schuld sein. Sie haben wahrscheinlich selbst Muskelkrämpfe erlebt und wissen, wie unangenehm und sogar schmerzhaft sie sein können. Ein Muskelkrampf tritt auf, wenn sich der Muskel unwillkürlich zusammenzieht. Der Krampf kann nur ein paar Sekunden anhalten oder für ein paar Minuten Schmerzen verursachen.

Muskelkrämpfe bei Hunden können durch die gleichen Dinge verursacht werden, die Krämpfe beim Menschen verursachen. Dazu gehören Überanstrengung eines Muskels, Dehydrierung, Überbeanspruchung eines Muskels oder zu langes Sitzen/Liegen in derselben Position.  

Andere Anzeichen von Muskelkrämpfen können langsamere Bewegungen als normal, zuckende Beine oder Hinken sein. Sie können auch feststellen, dass Ihr Hund mehr Probleme hat, seine Beine zu strecken.

Syringomyelie

Viele Leute haben noch nichts davon gehört Syringomyelie, aber es ist ein weiterer Zustand, der dazu führen kann, dass Hunde vor Schmerzen aufschreien. Diese fortschreitende Erkrankung ist durch einen im Vergleich zur Gehirngröße des Hundes zu kleinen Schädel gekennzeichnet. Hunde mit Syringomyelie können starke Schmerzen im Nackenbereich haben.

Der Schmerz ist jedoch nicht immer konstant, so dass Hunde zu scheinbar zufälligen Zeiten aufschreien können, wenn sie größere Schmerzen haben. Hunde mit Syringomyelie haben normalerweise die größten Schmerzen, wenn sie ihren Kopf in einer bestimmten Position halten, die größeren Druck auf ihren Nacken oder Schädel ausübt, bei unterschiedlichen Wetterbedingungen oder wenn sie übermäßig aufgeregt sind.

Warum jault mein Hund willkürlich vor Schmerzen?

Den Grund diagnostizieren, warum Ihr Hund vor Schmerzen jault

Wenn Ihr Hund jault und Sie glauben, dass er oder sie Schmerzen hat, vereinbaren Sie einen Termin mit seinem Tierarzt. Tierärzte sind ausgebildet und erfahren und wissen, worauf sie achten müssen, um die Ursache für das Kläffen eines Hundes zu diagnostizieren.

Der Tierarzt Ihres Hundes führt zunächst eine körperliche Untersuchung Ihres Welpen durch. Sie können den Körper Ihres Hundes sanft berühren oder seine Gliedmaßen bewegen, um zu sehen, ob der Hund so reagiert, dass er weiß, welcher Bereich Schmerzen hat.  

Wenn es während dieser Untersuchung keine eindeutigen Anzeichen einer Verletzung oder Infektion gibt, wird Ihr Tierarzt mithilfe von Röntgenbildern Bilder Ihres Hundes erstellen. Diese Bilder helfen dem Tierarzt, die Ursache der Schmerzen zu identifizieren, indem er die Knochen und die Skelettstruktur Ihres Hundes sehen kann.

Abhängig von der Schwere der Schmerzen und den Ergebnissen der Bildgebung kann Ihr Tierarzt Ihren Hund an einen Spezialisten wie einen Neurologen oder Orthopäden überweisen. Diese Fachleute können zusätzliche Tests wie MRTs oder CAT-Scans empfehlen, um ihnen besser zu helfen, festzustellen, was vor sich geht.  

Hund in einem Kegel

Hausbehandlung für Hunde, die vor Schmerzen jaulen

Bevor Sie versuchen, Ihrem Hund zu Hause Behandlungen gegen seine Schmerzen zu geben, ist es wichtig, zuerst einen Tierarzt zu konsultieren. Sie möchten sicherstellen, dass Sie keine ernstere Erkrankung übersehen und dass alle Behandlungen, die Sie ausprobieren möchten, für Ihren Hund sicher sind.

Wenn Ihr Hund nur leichte Schmerzen hat und Ihr Tierarzt nicht der Meinung ist, dass er ein stärkeres Schmerzmittel benötigt, können Sie versuchen, die Schmerzen und Beschwerden Ihres Hundes zu lindern und zu lindern.

Viel Ruhe

Das Wichtigste, was Sie tun können, damit sich Ihr Hund besser fühlt, ist, dafür zu sorgen, dass er viel Ruhe bekommt. Hunde, die Schmerzen haben, sollten nicht draußen laufen, spielen oder lange Spaziergänge machen. Versuchen Sie auch, die Notwendigkeit für Ihren Hund zu begrenzen oder sogar zu beseitigen, die Stufen hinauf oder hinunter zu gehen.  

Wenn Ihr Hund Rücken- oder Nackenschmerzen hat, sollten Sie auch bei kurzen Spaziergängen zur Toilette auf ein Geschirr statt auf ein Halsband umsteigen.

Mein Hund jault ständig vor Schmerzen und zittert

Heiße oder kalte Kompresse

Eine heiße oder kalte Kompresse kann auch die Schmerzen Ihres Hundes lindern und ihm helfen, sich wohler zu fühlen. Jeder Hund ist jedoch anders, daher müssen Sie testen, ob er es verträgt, wenn eine heiße oder kalte Kompresse auf seinen Körper gelegt wird. Wenn Sie diesen Vorschlag ausprobieren möchten, wickeln Sie das Heizkissen (auf der niedrigen Stufe) oder den Eisbeutel in ein Handtuch und lassen Sie es jeweils nur etwa 5 oder 10 Minuten auf der Stelle.

Massage

Wenn Sie Ihrem Hund eine sehr sanfte Massage geben, kann dies dazu beitragen, einige der Schmerzen zu lindern, die er verspürt. Achten Sie jedoch darauf, sehr langsam anzufangen und achten Sie auf die Reaktion Ihres Hundes. Stellen Sie sicher, dass sie die Massage mögen und dass sie keine zusätzlichen Schmerzen zu verursachen scheint.

Einem Hund helfen, der willkürlich vor Schmerzen jault

Wenn Ihr Hund willkürlich vor Schmerzen aufschreit, sollten Sie ihn wahrscheinlich zum Tierarzt bringen, um ihn untersuchen zu lassen. Der Tierarzt Ihres Hundes kann bei der Diagnose helfen und die nächsten Schritte empfehlen. 

Bleiben Sie ruhig und sorgen Sie dafür, dass Ihr Welpe glücklich und zufrieden ist!

Während Sie hier sind, sehen Sie sich diese an:

FAQ

Wenn ein Hund jault, was bedeutet das?

Wenn Ihr Hund jault, kann das mehrere Dinge bedeuten. Schmerz ist eine der wahrscheinlichsten Ursachen für das Kläffen eines Hundes. Ihr Hund kann jedoch auch aus Langeweile schreien, um Aufmerksamkeit von Ihnen zu bekommen, aus Angst oder Unruhe, weil er hungrig ist oder auf die Toilette muss oder weil er etwas sieht oder hört, das Sie nicht bemerkt haben.